· 

Alles neu macht der April

Der Gartenmonat April

Die Pflanzen im Garten blühen um die Wette, es wird  immer wärmer und wer die Natur liebt, den hält es nicht mehr im Haus: Der Gartenmonat  April ist zum Aussäen, Pflanzen, Umtopfen und Beschneiden der ultimative Zeitpunkt, um das Gartenjahr erfolgreich zu gestalten.

 

Beginnt jetzt mit dem Einpflanzen von frischen Kräutern, feinem Gemüse und herzhaften Salaten für eine reiche Ernte und legt zugleich den Grundstein für einen pflegeleichten Wohlfühlgarten. Die Kombination aus Nutz-und Ziergarten ist durchaus miteinander zu vereinbaren. 

Kräuter - Gemüse - Salate

Von A wie Alant bis  Z wie Zitronenthymian: Die meisten dieser Kräuter haben neben ihren Eigenschaften als Gewürz- oder/und Heilkräuter auch einen hohen Zierwert für den Garten. Der aufrecht wachsende Rosmarin beispielsweise ist zum einen  ein unverzichtbares Gewürz für die gesunde mediterrane Küche, zum anderen sind die zarten lila Blüten auch ein Augenschmaus. Außerdem begeistert er unsere Sinne durch einen betörenden Duft in den Morgen- und Abendstunden. Viele dieser Kräuter beflügeln all unsere Sinne.

Achten sie bei der Aussaat oder beim Auspflanzen von Salaten und Gemüsepflanzen auf den Wetterbericht: der April hat neben längeren warmen Perioden auch gerne noch mal Frost im Gepäck. Oft genügt nur ein leichtes Vlies, um die zarten Pflänzchen oder die Saat zu schützen.

Tomaten, Paprika, Gurken und andere wärmebedürftige Pflanzen sollten jetzt auf der Fensterbank  vorgezogen werden. Wem diese „Arbeit“ zu umständlich ist, wartet am besten, bis diese Pflanzen Anfang Mai bei Ihrem Gärtner zu haben sind, dann sind diese bereits kräftig genug um sie nach den „Eisheiligen“ Mitte Mai im Freiland pflanzen zu können. Das gilt auch für reichhaltig blühende Sommerblumen wie Husarenköpfchen, Zauberschnee, Geranien und Petunien.

Erdbeerpflanzen - Beerensträucher - Obstgehölze

Jetzt ist es höchste Zeit, Erdbeeren, Himbeeren, Heidelbeeren, Johannisbeeren und Co. in den Garten zu bringen. Der bessere Zeitpunkt  hierfür wäre definitiv der Herbst gewesen. Trotzdem können Sie in vielen Fachbetrieben jetzt auch kräftige Pflanzen kaufen, die Ihnen schon in diesem Jahr eine reiche Ernte bescheren. Nutzen Sie die Beratungskompetenz von Gärtnereien in Ihrer Nähe, um auch wirklich die Sorten zu erhalten, die für Ihre Boden und Standortverhältnisse richtig sind. Die meisten dieser Fachbetriebe informieren auch auf Ihrer Internetseite über aktuelle Themen.

Rückschnitt von Stauden, Sträuchern und Rosen

Jetzt ist es Zeit, Stauden wie Lavendel, Salbei,  Sonnenhut und Co. zurückzuschneiden, damit sich die jungen Triebe ungehindert entwickeln können. Auch bei den Rosen sollten Sie nun die Schere ansetzen. Je nach Sorte können Sie auf  bis zu drei „Augen“ zurückschneiden.  Zier-, Strauch- und Kletterrosen werden meistens nur sehr wenig  ausgeschnitten, sie sollten hier nur die abgestorbenen Pflanzenteile  sowie die alten Blütenstände entfernen.

Bei uns erhaltet ihr zu allen Themen stets eine fachkundige und individuelle Beratung. Wir helfen euch gerne weiter, wenn es darum geht Kräuter, Gemüse oder Obst im eigenen Heim anzupflanzen und unterstützen euch beim Zurückschnitt eurer Stauden, Sträucher und Rosen. 

 

ihr Gärtnermeister Karl-Heinz Hupp